Text

Bildergalerie

Startseite

Weibliche A-Jug., oder wie quäl ich den Schnee auf dem Feldberg 

Skifreizeit der weiblichen A-Jug vom 17.02. – 19.02.06

Teilnehmer:

Natalie Franz, Matthias, Janine, Marc, Yanik, Nathalie Nalbach, Nadine, Sam und meine Wenigkeit.

 

Am Freitag Nachmittag ging es dann endlich los. Wir waren unterwegs zum Feldberg. Nach etwa 3 ½ Stunden Fahrt kamen für uns dann die ersten Hürden.

 

Schnee

und das auch noch auf den Straßen. Die Anfahrt zum Todnauberg, wo wir unser Quartier bezogen, war schon abenteuerlich.

Nachdem bei den Fahrzeugen die Ketten aufgezogen waren, kamen wir dann tatsächlich bei der Herberge an.

Buden beziehen und was essen gehen stand noch auf dem Plan. Mit 2 Autos gings dann zum Essen in den Ort. In diesem Zeitraum fielen dann noch mal ca. 30 cm Neuschnee und die Anfahrt zur Herberge wurde fast zum Glücksspiel. Egal, ein Auto bekamen wir mit den Ketten noch nach oben, das andere mussten wir unten parken. Hier ging gar nichts mehr.

Eigentlich wollten wir noch Nachtskifahren, aber durch die Wetterverhältnisse waren die Lifte zu.

 

Samstag:

Erst mal gut frühstücken und stärken für einen anstrengenden Tag.

Ski ausleihen für unsere Anfänger, danach auf zum Feldberg. Auch hier konnte man nur unten richtig fahren, da die Sessellifte durch zu starke Winde gar nicht in Betrieb genommen wurden.

Diejenigen, die fahren konnten, sind dann am Grafenmatt gefahren und ich blieb mit den Anfängern oben am Seebruck.

Klappt doch schon!!!

 

ODER?

 

Natalie hat das ziemlich schnell raus gefunden und bei Matthias müssen wir noch nachhelfen.

 

Und was gehört zum Skifahren dazu?

 

RICHTIG                    APRESSKI

 

Hier die Beweise:

Gegen halb fünf gings dann zurück in die Herberge. Ein bisschen relaxen, fertig machen und ein gutes Steak essen gehen in Todnau. Klar, danach waren wir auch noch was trinken.

 

Zurück in der Herberge hat man dann trotz allem Spass nicht vergessen, dass man in der kommenden Woche auch noch Schule hat. Hier wurde bis in den frühen Morgen gelernt.

 

Sonntags morgens hieß es dann packen und Buden räumen. Alles in den Autos verstaut sind wir dann den ganzen Tag noch in Todnauberg Ski gefahren. Bei herrlichstem Wetter macht Skifahren ja auch noch mehr Spass.

 

Wir kennen noch alle das Lied: „ Ski fahr`n , auch im schönsten Pulverschnee tut das Fallen manchmal weh“! Danke an Nathalie und Yanik für diese schönen Aufnahmen.

 

Gegen 3 Uhr mussten wir dann langsam die ausgeliehen Ski abgeben. Also noch mal auf den Feldberg und Ski abgeben. Da aber noch Zeit war, sind dann diejenigen, denen es noch nicht gereicht hat, wieder hoch zum Seebruck und haben die Karten am Sessellift mal so richtig ausgenutzt. Die anderen blieben in Todnau und waren Eis essen und Kaffee trinken.

Gegen 17:00 Uhr hieß dann aber endgültig einpacken und die Heimreise antreten.

Alles in allem war das ein gelungenes Wochenende für alle Teilnehmer und ich denke, es hat allen Spass gemacht.

Vorkommnisse hat es keine gegeben, außer 2 Paar kaputtgefahrenen Schneeketten, aber das ist zu verschmerzen. Soll schon mal vorkommen bei diesen Schneeverhältnissen.

Danke an alle Teilnehmer und besonderst an die Fahrer, die sich durch den Schnee kämpfen mussten.

J. Galinowski

 

Startseite