Die Spartengeschichte

von 1924 bis Heute

Chronik und Bilder

Startseite

Zum einhundert jährigen Jubiläum der Sportvereinigung 08 Bous im Jahr 2008 ist es gelungen, die Geschichte der Handballabteilung der 08 von den Anfängen bis Heute zusammen zu tragen. 

Von der Gründerzeit bis zum Anfang der 80er Jahre dienten die Festschriften der SV 08 Bous von 1958 (50 Jahre SV 08 Bous) und 1983 (75 Jahre SV 08 Bous) als Vorlage.

   

Es war im Jahre 1924, als in der Sportvereinigung 08 Bous erstmals Handball gespielt wurde. Mit Gründung einer Handball- und Leichtathletikabteilung innerhalb unseres Vereins begann das Herz der Sparte Handball zu schlagen. 

 

1924: Erstmals Handball innerhalb der 08

 

Auch wenn die Anfänge schwer waren und es zum Teil deftige Niederlagen setzte, wie das 0:17 in Saarlouis oder ein 2:14 in Roden, auch die damaligen Bouser Handballer gingen unbeirrt ihren Weg weiter.

 

Kameradschaft, Disziplin und positiver Mannschaftsgeist waren in den Anfängen die besonderen Eigenschaften der Abteilung, wodurch sie dem Namen des Vereins sowohl im Saarland, wie auch über dessen Grenzen hinaus zu positivem Ansehen verhalf.

So ist in der Schrift zur 50 Jahre-Feier der SV 08 Bous überliefert, dass die Bouser Handballer bei ihren Auftritten sowohl gesellschaftlich wie auch als Sänger zu gefallen wussten.

 

Die ersten Verbandsspiele wurden 1926 ausgetragen, wobei das erste Verbandsspiel in Bous gegen den süddeutschen Pokalmeister SSV Saarlouis erwähnt werden darf, das 0:0 endete.

In den Folgejahren entwickelte sich Bous regelrecht zu einer Handball-Hochburg, da neben der 08 mit dem EJB (evangelischem Jugendbund), der DJK und dem Turnverein eine beachtliche Konkurrenz im Ort vertreten war.

Im Frühjahr 1928 trat ein Teil des EJB dem Sportverein bei und im weiteren Verlauf häuften sich die Erfolge unserer Handballsparte. Hervorzuheben ist hier ein Spiel gegen den späteren deutschen Handballmeister Mannheim-Waldhof im Jahr 1930, das 4:4 endete.

 

Erwähnt sei auch die Meisterschaft im Jahre 1934/35, als Sport-, Turnvereine und DJK ihre Handballspiele erstmalig im Handballfachamt gemeinsam austrugen, wobei die Handballer der 08 mit 32 Punkten aus 16 Spielen und einem Torverhältnis von 128:49 Toren Platz 1 belegten.

 

1935: Erste Meisterschaft der Handballer

 

In den Jahren 1936 – 38 erlitt der Handballsport durch den Sportbetrieb der damaligen NS-Formationen schwere Einbußen. Auch die hohen Beiträge der Vereine an die Fachämter waren nicht mehr tragbar, wodurch die Handballabteilung der SV 08 Bous bis zum Ende des 2.Weltkrieges von der sportlichen Arena abtrat.

 

1946 war es, als mit der Heimkehr vieler früherer Spieler aus der Kriegsgefangenschaft begonnen wurde, den Handballsport in Bous wieder aufleben zu lassen. Allen Schwierigkeiten zum Trotz gelang es einigen Idealisten eine Mannschaft auf die Beine zu stellen, um dem Sportverein Bous wieder den Namen zu verschaffen, den der Verein vor dem Krieg inne hatte.

Es war bestimmt keine einfache Zeit, als unsere Sparte es schaffte, nach und nach neben einer 1.Herren auch eine 2.Mannschaft, eine Jugendmannschaft und erstmals auch eine Frauenmannschaft aufzustellen, die an den Verbandsspielen teilnahmen.

 

1950: Erste Meisterschaft der Nachkriegszeit

 

Meistermannschaft der Saison 1949/50

 stehend: Louis sen., Weber, Palzer, Dr.Sauer, Louis jun., Brenner, Neufing, Kaub, Amann.

Vorne: Köhl, Paulus, Groß A., Ochs, Groß R.

 

Größte Erfolge dieser Zeit waren die Meisterschaft der 1.Herrenmannschaft  in der Saison 1949/50 in der Kreisklasse 1 des Kreises Völklingen sowie die Meisterschaft der 2.Mannschaft in der Saison 1951/52 im Kreis Saarlouis.

 

Dies sollten die letzten großen Erfolgserlebnisse unserer Sparte bis in die Siebziger gewesen sein. Zwar konnten einige Wenige bis 1957 die immer mehr auftretenden Auflösungserscheinungen unserer Sparte noch abwenden, doch in den Anfängen der Sechziger Jahre trat der Bouser Handball für ein gutes Jahrzehnt von der Bühne ab.

 

Anfang 1972 war es, als die Verantwortlichen der SV 08 Bous – mit Beginn der Planungen der Gemeinde für den Bau der Südwesthalle – die Wiederbelebung der Handballabteilung in Angriff nahmen. In den gut 10 Jahren zuvor musste der Spielbetrieb des damaligen Großfeldhandballes aufgrund mangelnden Nachwuchses ruhen.

Ludwig Füßle, Siegmund Weber und Edgar Amann waren mit die Ersten, die mit Eifer einige der Ehemaligen reaktivierten und neue Spielerinnen und Spieler für den Handball in Bous begeistern konnten. Gleich im ersten Jahr der Neugründung konnten zwei Aktive- und zwei Jugendmannschaften zu den Verbandsspielen gemeldet werden, wobei die 1.Herrenmannschaft bis zum Jahr 1975 von der untersten C-Klasse bis in die Bezirksklasse Westsaar durchmarschieren konnte. 

 

1973: Südwesthalle brachte ordentlichen Schub

  

Insbesondere das Eröffnungsspiel der Südwesthalle am 18.08.73, als dort die Saarauswahl gegen die Nationalmannschaft Mexikos antrat, brachte der Sparte durch Zugänge aus umliegenden Vereinen wie Wadgassen und Fürstenhausen einen ordentlichen Schub nach vorne. Bis 1975 leitete Robert Lesch die Trainingsarbeit, nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse wurde er vom langjährigen Mitglied der Lisdorfer Regionalligamannschaft und Saarauswahlspieler Dieter Laubach abgelöst.

 

 

Meistermannschaft 1981

Oben: Spartenleiter Amann, Schneider, Hauck, Laubach, Ney, Schaefer, Spielertrainer Lesch, Masseur Füßle, Betreuer Benard.

Knieend: Weber G., Becker, Reimringer, Helmich, Weber W., Jung.

     

Bis 1980 errang die 1.Herrenmannschaft permanent die Vizemeisterschaft, wobei man jeweils lange Zeit an der Tabellenspitze lag.

In der Saison 1976/77 konnte auch erstmals eine weibliche Jugendmannschaft gemeldet werden, die bereits 1980 als weibliche A-Jugend verlustpunktfrei zu Meisterehren kam.

Bis 2007 war das Jahr 1981 das erfolgreichste der Abteilung Handball mit Meisterschaften der 1.Herrenmannschaft, der Frauenmannschaft – identisch mit der vorjährigen A-Jugend – und der männlichen C-Jugend mit Spielern, die auch Heute noch handballerisch in aller Munde sind.

Die 1.Herrenmannschaft spielte fortan in der Saarliga West, der damals zweithöchsten saarländischen Spielklasse. Bis Heute das Beste, was die Sparte jemals erreicht hat !

 

Gerne blicken die Handballer auf das Jahr 1979 zurück, als sie im Saarlandpokal für Furore sorgten. Es gelang der 1.Herrenmannschaft als Bezirksligist unter die letzten 4 im Saarland zu kommen und an zwei Spielen auf Südwestebene teilzunehmen. Auf Landesebene wurde unter anderem Oberligist Uchtelfangen ausgeschaltet und auf Südwestebene ließ man dem späteren Regionalligisten TV Ottersheim keine Chance.

Erst in Runde 5 musste sich das Bouser Team dem Regionalligisten TV Dudenhofen geschlagen geben.

 

1981: Drei Meisterschaften

 

Auch wurde in diesen Jahren das Osterturnier in der Südwesthalle ausgetragen. Damals mit überregionaler Beteiligung, was dem Turnier ein entsprechend hohes Niveau verlieh.

 

Männliche C-Jugend 1981

 stehend: Betreuer Angnes, Müller, Servello, Destruelle, Mazza.

 knieend: Leiner, Becker, Deutgen, Gehl.

 

Mitte der 80er Jahre folgte der Umbruch und die Spirale zeigte in den Folgejahren deutlich nach unten. Die altgedienten Spieler traten zurück, was einen Neuanfang mit Spielern aus der eigenen Jugend nach sich zog. Ab Mitte der 80er übernahm Helmut Hewener das Traineramt und damit den Neuaufbau der 1.Herren.

 

Männliche B-Jugend 1985

 stehend: Trainer Roberto De Fazio, Michael Krantz, Dietmar Jarisch, Frank Wissniewski, Betreuer Hartmut Ehmke.

 Knieend: Kerwin Ehmke, Stephan Schminke, Ralf König.

  

In der Saison 1987/88 war der Abstieg der 1.Herren aus der Bezirksklasse nicht mehr zu vermeiden und man trat den Gang in die A-Klasse an.

Außerdem gab es in dieser Spielzeit noch eine 2.Herrenmannschaft sowie eine männliche A-Jugend und eine männliche D-Jugend. Weibliche Jugend bzw. eine Damenmannschaft gab es zu diesem Zeitpunkte keine mehr in Bous. 

 

1987: Mit 3 Punkten die Bezirksklasse gehalten

 

In die Schlagzeilen des Saarhandballes geriet die 1.Herren zuvor noch einmal nach der Saison 1986/87, als man als abgeschlagener Tabellenletzter der Bezirksklasse mit 3:41 Punkten die Klasse dennoch halten konnte, in dem Bous in zwei Relegationsspielen gegen den Vizemeister der A-Klasse TV Griesborn mit 13:13 und 20:17 die Oberhand behielt.

 

Es folgten die schwersten Jahre des Bouser Handballs. Zwar spielte die 1.Herren ab 1990 wieder in der Bezirksklasse, doch dies nur aufgrund einer Ligareform, was das Niveau dieser Klasse deutlich herab stufte. Außerdem hatte man nach 1988 keine Jugendmannschaften mehr, die am Spielbetrieb teilnahmen. Lediglich zwei Herrenmannschaften konnten in diesen Jahren noch gemeldet werden. Einzig die zahlreichen Vizemeisterschaften, die das nun junge Bouser Herrenteam bis 1993 in seiner Liga erzielte, sind positiv zu erwähnen.

  

Das Jahr 1994 war dann das Jahr des Neuanfangs im Bouser Handball. Ein Neuanfang, von dem wir bis Heute partizipieren !

 

1994: Neubeginn dank aufflammender Jugendarbeit

 

Mit Neugründung einer Jugendabteilung unter anderem dank Roberto De Fazio, Thomas Käufer und Verena Schmitt begann die Abteilung wieder aufzuleben.

 

Bei den Herren hatte nach dem Rückzug von Trainer Helmut Hewener und dem zwischenzeitlichen Engagement von Ulrich Deutgen im Januar 1994 Ralf Becker (Mitglied der Meistermannschaft von 1981) das Traineramt übernommen.

Mit ihm am Ruder gelang 1995 endlich – nach vielen Jahren der frustrierenden Vizemeisterschaften – der Aufstieg in die Saarliga.

 

Die Meisterschaft fand ihre Fortsetzung, indem die Mannschaft die Euphorie im Verein aufsaugen konnte und in der neuen Klasse einen Start mit 20:0 Punkten hinlegte. Darunter das denkwürdige Spiel kurz vor Weihnachten 1995 gegen den Titelanwärter und späteren Meister ASC Quierschied, in dem Bous vor ca. 400 Zuschauern in der Südwesthalle mit 17:14 die Oberhand behielt.

  

 

1.Herrenmannschaft 1995/96 

stehend: Trainer Ralf Becker, Michael Krantz, Markus Deutgen, Wolfgang Gehl, Jörg Galinowski, Markus Becker, Peter Reimringer, Volker Steinemer, Thomas Käufer, Sponsor Franz Alles.

Knieend: Antonio De Fazio, Nicola Mazza, Wolfgang Weber, Martin Hombrecher, Ralf König, Roberto De Fazio.

  

Auch das vormals traditionelle Osterturnier wurde wieder ins Leben gerufen und fand bis Ende der 90er Jahre seine Fortsetzung. Der Aufwärtstrend hielt an und bescherte unserer Sparte bis 1998 einen permanenten Mitgliederzuwachs, vor allem durch die stetig wachsende Jugendabteilung. Zudem spielte die 1.Herrenmannschaft in der Saarliga permanent oben mit und baute gemeinsam mit einem begeisternden Publikum die Südwesthalle zu einer regelrechten Festung aus, aus der sich auch so mancher höherklassige Verein nach Pokalspielen geschlagen zurückziehen musste.

  

1998 nahmen 2 Herrenmannschaften, 8 Jugendmannschaften und auch wieder eine Damenmannschaft am Spielbetrieb teil. Die Jugend steht seit dieser Zeit im Vordergrund der Sparte Handball und der Damenhandball steht bis Heute und hoffentlich noch lange Zeit sowohl auf dem Spielfeld wie im Vereinsleben seinen „Mann“.

 

Seit 1996 wieder Damenhandball in Bous

  

Zu den Damen: 1996 war das Jahr der Wiederbelebung einer aktiven Damenriege in Reihen der Bouser Handballer.

 

 

Damen 1998/99

 mit den Trainern Stephan Schminke und Thomas Käufer sowie Betreuer Thomas Bautz.

 

Sozusagen aus einer Schnapsidee einiger weiblicher Eltern und Spielerfrauen heraus entwickelte sich nach und nach eine Mannschaft, die teilweise bis Heute noch aktiv am Spielbetrieb teilnimmt. Vorrangig der Arbeit im weiblichen Jugendbereich ist es zu verdanken, dass wir auch in 2008 eine Damenmannschaft im Wettkampf sehen können. Auch wenn die ersten Jahre nicht einfach waren, so hat die engagiert auftretende Mannschaft es fast immer verstanden, nicht den letzten Platz ihrer Liga zu belegen. Dies dürfte sich in den kommenden Jahren durchaus ändern, wenn weitere aktuelle Jugendspielerinnen zum Kader der Aktiven stoßen werden. Denn der weibliche Jugendbereich hat durchaus Potential zu Höherem. Vielleicht kann die künftige Damengarde an die alten erfolgreichen Zeiten des Bouser Damenhandballs anknüpfen.

   

Wieder zu den Herren. Nach dem Rücktritt von Ralf Becker im Frühjahr ´97 übernahm Dietmar Aldenhoven als Interimstrainer die 1.Mannschaft und hätte beinahe die Sensation und den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft. Am Ende blieb jedoch mal wieder „nur“ die Vizemeisterschaft. Ab dem Sommer 1997 war Hardy Roser der Trainer der 1.Herren, knüpfte nahtlos an die Erfolge seiner Vorgänger an und erreichte mit seinem mittlerweile „gereiften Team“ bis zum Sommer ´99 jeweils vordere Tabellenplätze. Nach dem kurzfristigen Trainerrücktritt vor Beginn der Saison 1999/2000 begann für die Mannschaft, wie für den Verein eine Talfahrt, die über einen längeren Zeitraum anhalten sollte. Nachdem kurzfristig Thomas Käufer das Team als Spielertrainer übernommen hatte wurde ein auswärtiger Spielertrainer verpflichtet, der den Laden wieder auf Vordermann bringen sollte. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. 

 

2000: Abstieg der 1.Herren

 

Wir werden auf dieses Kapitel nicht weiter eingehen, doch es folgten für die 1.Herrenmannschaft Strafen, Punktabzüge und letztlich der Abstieg aus der Saarliga im Frühjahr 2000. Daran konnten damals auch ein Spielertrainer Thomas Käufer und ein Betreuer Stephan Schminke (das Trainergespann der 1.Mannschaft 2006/2007) nichts mehr ändern.

Auch in der Sparte an sich hatte sich zu dieser Zeit viel getan. Vorstandsmitglieder kamen und gingen, der Vorstand war mal groß, mal klein. Die Jugendarbeit konnte das Niveau der Vorjahre nicht mehr halten. Wen wundert es, wenn Stützen des Neubeginns der 90er Jahre verständlicher Weise irgendwann beginnen sich zurück zu ziehen ?

Aufgrund fehlender Kräfte im und um den Vorstand herum in Sachen „organisieren und anpacken im Verein“ konnte die Vielzahl an Aktivitäten (Stichwörter Chausseefescht, Jugendzeltlager, Turniere) unmöglich aufrecht erhalten werden. Die Folge: Im Jugendbereich mussten Spielgemeinschaften gebildet werden und die 2.Herrenmannschaft musste im Millenniumsjahr gar abgemeldet werden.

 

Ab dem Sommer 2000 wurde für die Herren mit Achim Hauswirth zwar erneut ein auswärtiger Trainer verpflichtet, aber diesmal war es eine Person, die man kannte im Bouser Umfeld. Der Neuaufbau der 1.Mannschaft begann, wenn auch im ersten Jahr noch etwas holprig. Dennoch reichte es für die Truppe um Coach Hauswirth gleich zu Rang 4 in der Bezirksklasse (Saison 2000/2001).

So richtig ins Loch gefallen ist die Sparte Handball jedoch nicht. Spätestens Ende 2001 begann die Spirale sich wieder nach oben zu bewegen und der Verein war wieder voll da. Zum Saisonbeginn 2002/2003 gingen 11 Mannschaften an den Start, die allesamt die Runde zu Ende spielen konnten. Die 1.Herren wurde in dieser Spielzeit Vizemeister, nachdem man das Jahr zuvor auf dem 3.Rang abschloss. Erst in einem denkwürdigen Endspiel gegen den direkten Konkurrenten HC Fischbach 2 musste unser Team vor gut 250 Zuschauern in der Südwesthalle die Meisterschaft am letzten Spieltag noch abgeben. 

 

2003: Erste Jugendmeisterschaft seit 22 Jahren

 

Im Übringen errang die Jugendabteilung im Frühjahr 2003 ihre erste Meisterschaft der „Neuzeit“, nämlich die der gemischten E-Jugend. Seit diesem Zeitpunkt hat unsere Jugendabteilung bis 2007 jede Saison mindestens eine Meisterschaft errungen. Eine großartige Sache.

  

 

Gruppenbild der Jugend vom Sommer 2005

 

2004 die männliche D-Jugend, 2005 die weibliche D-Jugend und 2006 die männliche E-Jugend. Jede Saison hatten wir im Jugendbereich Meisterschaften zu feiern. Zudem qualifizierte sich in der Saison 2005/2006 in unserer mittlerweile zustande gekommenen Spielgemeinschaft mit dem TuS Wadgassen erstmals eine Jugendmannschaft für die Oberliga, der höchsten Spielklasse ihres Jahrgangs. Seit der Spielzeit 2006/2007 gibt es mit der Jugendspielgemeinschaft JSG Bous/Wadgassen gar einen eigenen Verein, da alle Jugendmannschaften beider Vereine zusammengeschlossen wurden. 

  

2006/2007 die erfolgreichste Saison der Handballer

 

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Im Frühjahr 2007 konnte die JSG drei Meisterschaften für sich verbuchen. Die männliche E-Jugend wurde Meister der Bezirksklasse 2, die männliche D-Jugend erreichte den Staffelsieg in der Bezirksklasse West / Staffel Süd und die weibliche E-Jugend wurde Bezirksmeister sowie Saarlandpokalsieger ihrer Altersklasse.

 

Die 3 Jugend-Meistermannschaften der Saison 2006/2007

  

Außerdem erreichte die männliche C-Jugend in der Oberliga einen guten Mittelfeldplatz und qualifizierte sich später als B-Jugend erneut für die landesweite Oberliga.

 

JSG Bous/Wadgassen

 

In der Saison 2007/2008 spielen unter den Flaggen der SV 08 Bous und der JSG Bous/Wadgassen insgesamt 12 Mannschaften in ihren Altersklassen. Neben der beschriebenen männlichen B-Jugend spielt nun auch die männliche D-Jugend auf Landesebene und misst sich mit den Besten ihres Jahrgangs. Weiter sind beinahe alle Jahrgänge – männlich wie weiblich – vertreten, was für die Zukunft durchaus hoffen lässt.

  

Auch außerhalb des Spielfeldes tut sich im Jugendbereich einiges. So wird unter anderem seit Ende der 90er Jahre in den Sommerferien ein Zeltlager für die Kids veranstaltet. Damals zuerst in Primsweiler, dann einige male auf dem Gelände des Sportplatzes hinter dem ehemaligen Handball-Kleinfeld und nun seit mittlerweile 3 Jahren in Wallerfangen im Blauloch.

   

Zeltlager 2004 am Sportplatz der 08

  

Noch einmal zu den Herren: Seit 2003 ist Thomas Käufer der Trainer der 1.Herrenmannschaft und hat die Truppe seitdem geformt. Der Verjüngungskur folgte die Stabilisierung und Verbesserung der Spielanlage. Seit 2005 sitzt Stephan Schminke als Co-Trainer auf der Bank und vermittelt die Ideen des Spielertrainers Käufer verbal den weiteren Mitspielern. Von 2004 bis 2006 holte die 1.Herren einen 3.Platz und zwei Vizemeisterschaften. Es hat zwar eine Weile gedauert, doch im Frühjahr 2007 war es dann endlich soweit. Nach 4 Vizemeisterschaften unter Achim Hauswirth und Thomas Käufer konnte die 1.Herrenmannschaft am 13.05.2007 in Überherrn endlich die lange ersehnte Meisterschaft in der A-Liga einfahren und sich damit verdientermaßen den Aufstieg in die Bezirksliga sichern.

  

In den kommenden Jahren wird in sportlicher Hinsicht viel davon abhängen, ob und in welchem Maße die Jugend den Sprung in den Aktivenbereich schaffen wird. Sowohl im männlichen wie im weiblichen Kader zählen wir jedenfalls auf die Integration der Jugend. 

 

Wir bauen auf die Jugend

 

Nur so werden wir das bisher erreichte festigen und vielleicht auch weiter ausbauen können.

 

Allerdings benötigt ein Verein dazu viele helfende Hände, sowohl in Form von Trainern, Organisatoren, Schiedsrichtern, Mitgliedern die im Vorstand Verantwortung übernehmen und natürlich solchen Helfern, die sich „einfach nur so“ an den Aktivitäten der Sparte Handball beteiligen.

 

All denen gilt der Dank der Handballabteilung für ihre Arbeit innerhalb unserer Sparte. Ohne Euch wäre das alles nicht möglich !

 

Für 2009 ist unter anderem vorgesehen, auf dem Rasen der SV 08 Bous verschiedene Turniere auszurichten, darunter vielleicht auch wieder das früher traditionelle „Ein Dorf spielt Handball“.

 

... Die Spartengeschichte wird fortgesetzt ... 

Letzte Aktualisierung: Februar 2008

 

Startseite